Mo. - Do. 8.00 Uhr bis 16.45 Uhr // Fr. 8.00 Uhr bis 13.45 Uhr

Leitbild

LEITBILD

Unser Auftrag

Im Jahr 1989 gründete sich der Denkmalpflege-Bauhof e.V. (später Denkmalpflege-Werkhof e.V.) mit dem Ziel historische Baumaterialien, die für die Renovierung und Instandsetzung denkmalgeschützter Gebäude benötigt werden, auf einem Gelände zu sammeln. 1991 wurde der bisher landwirtschaftlich genutzte Hof Overesch in der Bauerschaft Hollich von der Nordrhein-Westfalen-Stiftung erworben und dem Trägerverein zur Verfügung gestellt, um diesem zu renovieren und zu einem Bauhof für historische Baumaterialien um- und auszubauen.

Von den, an der Konzeptionierung und Finanzierung beteiligten, Institutionen (NRW-Stiftung, Kreis Steinfurt, Deutsche Bundesstiftung Umwelt) erhielten wir den Auftrag, die Denkmalpflege und den Umweltschutz zu fördern. Bei der Restaurierung der Alten Hollicher Windmühle (1985 – 1988) wurde deutlich, dass es an alten Baustoffen mangelt und es einen großen Bedarf in der Region gibt, diese Materialien zu sammeln und für die Wiederverwendung aufzubereiten.

Seither legen wir alte Gebäude behutsam nieder, sichern die historischen Baustoffe, bereiten sie auf und stellen sie unseren Kunden für die Restaurierung an anderen Gebäuden und Baudenkmälern zur Verfügung.

Durch die Beschäftigung und Qualifizierung von langzeitarbeitslosen Menschen in verschiedenen Maßnahmen der Arbeitsförderung erfüllen wir zudem eine soziale Aufgabe. Neben der Vermittlung handwerklicher Kenntnisse und der Förderung der Sozialkompetenz kommt der sozialpädagogischen Begleitung der Teilnehmer/innen eine besondere Bedeutung zu.

Im Jahr 2018 wurde die Produktionspalette in der Holzbearbeitung ausgeweitet. Es werden u.a. Futterhäuschen und Tabletts hergestellt, sowie individuelle Anfertigungen.

Seit Mai 2017 bietet der Denkmalpflege-Werkhof im Auftrag des jobcenter Kreis Steinfurt AöR für die AGH-Maßnahme bis zu 8 Plätze für anerkannte Flüchtlinge an.

Der Denkmalpflege-Werkhof e. V. führte von September 2014 bis April 2017 das Münsterländer Trockenobstprojekt durch, welcher ökonomische, ökologische, soziale und regionale Aspekt beinhaltet. Das Trockenobst hat eine zertifizierte Bioland-Qualität, die in enger Kooperation mit Bioland NRW erfolgt. Nach Ablauf des Projekts sollen nun nach und nach vier bis fünf sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze eingerichtet werden. Vor allem können hier Arbeitsplätze für Frauen vorgehalten werden.

Von Mai 2015 bis August 2016 führte der Denkmalpflege-Werkhof e.V. in Zusammenarbeit mit der Wertarbeit gGmbH das Projekt Münsterland Botschaft durch. Die Münsterland Botschaft ist eine Zusammenstellung typischer Produkte (z.B. Lebensmittel/Grillanzünder/handgefertigte Kerzen) des Münsterlandes und ideal geeignet als Präsent für verschiedenste Anlässe: Für Feiern, Konferenzen, Besuche, Auszeichnungen und Ehrungen, als geschmackvolles Mitarbeiter-, Kunden- oder Gastgeschenk. Sie zeichnet sich neben dem kulinarischen Genuss durch eine hohe Wertschöpfung bei Landwirtschaft, Handwerk und Mittelstand aus. Die verschiedensten Spezialitäten sind in der kreativ gestalteten Präsentbox zusammen-gestellt, welche offen als Tablett oder geschlossen überreicht und verschickt werden kann.

Der soziale Aspekt, wie die Schaffung eines sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatzes und der faire Handel stehen bei der Münsterland Botschaft im Fokus.

Seit September 2016 führt der Denkmalpflege-Werkhof e.V. das Projekt Münsterland Botschaft alleinverantwortlich und eigenständig durch.

Unser Selbstverständnis

Unser Selbstverständnis beruht auf dem Wertesystem des Trägervereins. Der Ausgangspunkt für die Arbeit am Werkhof war und ist die Denkmalpflege. In der täglichen Arbeit geben wir aber der Denkmalpflege und der Sozialen Arbeit den gleichen Stellenwert.

 Viele Teilnehmer/innen der Maßnahmen haben durch die langjährige Arbeitslosigkeit den Bezug zur Arbeit und den Anforderungen eines Arbeitsplatzes verloren. Arbeit gibt Struktur im Leben, gibt das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun und gebraucht zu werden. Arbeit bringt Zufriedenheit, gibt Perspektive und sorgt für finanzielles Auskommen.

Wir sehen in Arbeit und Beschäftigung einen zentralen Ansatz für die Entwicklung der Teilnehmer/innen. Unser Ziel ist es, die Teilnehmer/innen wieder an Arbeit zu gewöhnen, notwendige Arbeitstugenden zu fördern, die Leistungsbereitschaft zu steigern und realistische Zielsetzungen in Bezug auf die Arbeitsfähigkeit und die Erfordernisse des Arbeitsmarktes zu erarbeiten.

Dabei legen wir besonderen Wert auf eine individuelle und den betrieblichen Erfordernissen angepasste Förderung, mit dem Ziel der Integration in den Arbeitsmarkt. Bei uns steht der Mensch mit seinen Bedürfnissen, Stärken und Schwächen im Mittelpunkt. Wir nehmen jede/n Teilnehmer/in unvoreingenommen auf und begegnen ihn/ihr mit einer positiven Grundhaltung.

In unserer pädagogischen Arbeit verfolgen wir einen niedrigschwelligen und ganzheitlichen Ansatz. Dabei ist uns die Förderung der Teilnehmer/innen wichtiger als die erbrachte Arbeitsleistung.

Als öffentlich geförderte Einrichtung gehen wir mit unseren Ressourcen schonend um und setzen die uns zur Verfügung gestellten Mittel zweckorientiert, effizient und wirtschaftlich ein.

Unsere Kunden und Zielgruppen

Die Wünsche, Erwartungen und Anforderungen unserer verschiedenen Kunden und Zielgruppen bestimmen unser wirtschaftliches, handwerkliches, landschafts-pflegerisches und sozialpädagogisches Handeln. Dabei verstehen wir uns als Dienstleister für öffentliche Institutionen (Kreis Steinfurt, jobcenter des Kreises Steinfurt AöR, Agentur für Arbeit, NRW-Stiftung, Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Bewährungshilfe etc.), private Auftraggeber (als Anbieter von Material) und Unternehmen (z.B. im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung) sowie für Kunden, die Interesse an unseren Produkten haben.

Im Rahmen der Kundenorientierung führen wir regelmäßige Zielvereinbarungs-, Auswertungs- und Perspektivgespräche mit unseren Auftraggebern (jobcenter des Kreises Steinfurt AöR) über zukünftige Maßnahmen und unter Einbezug des Ausbildungs- und Arbeitsmarktreportes. Um die Arbeitnehmerbedarfe im Blick zu haben, halten wir intensiven Kontakt zu Betrieben und Auftraggebern.

Um neue Kunden als Anbieter von Material zu gewinnen, betreiben wir Kundenakquise über einen intensiven Kontakt zum Bauamt des Kreises Steinfurt.

 Unsere Angebote und Leistungen

Wir bieten vielfältige umweltgerechte Leistungen im Bereich der Sammlung, Aufbereitung und Wiederverwertung alter Baumaterialien und im Bereich der Landschaftspflege an. Als verlässlicher Partner der Bau-, Denkmal- und Umweltbehörden sind wir uns der besonderen Verantwortung für die Bewahrung historischer Kulturgüter bewusst und gehen deshalb mit besonderer Sorgfalt vor.

Mit der Anpflanzung von 300 Apfelbäumen auf den Wiesen des Denkmalpflege-Werkhof e.V. im November 2015 und der Verarbeitung von alten Apfelsorten der Streuobstwiesen des Kreises Steinfurt zu biozertifiziertem Trockenobst möchten wir die alten Apfelsorten bewahren.

 

Für die Zielgruppe der Langzeitarbeitslosen bieten wir bedarfsgerechte Angebote zur Beschäftigung, Qualifizierung und beruflichen Integration in den Arbeitsmarkt an. Im Auftrag der Bewährungshilfe bieten wir Menschen jeden Alters die Möglichkeit, gemeinnützige Arbeit in Form von Sozialstunden abzuleisten.

Teilnehmer/innenorientierung, Lebensweltnähe, die Berücksichtigung relevanter psychischer, physischer und organisatorischer Probleme des Teilnehmenden und Partizipation gehören zu unseren pädagogischen Leitprinzipien. Wir unterstützen die Teilnehmer/innen im Rahmen der Hilfe zur Selbsthilfe, stärken Eigenkräfte und Verantwortung und mobilisieren vorhandene Ressourcen.

Unser Verständnis von Qualität ist geprägt von dem Vorhaben, im Rahmen eines Qualitätsmanagementprozesses unsere Angebote und Leistungen als lernende Organisation durch kontinuierliche Reflexion und Anpassung zu verbessern. So werden wir dem uns entgegengebrachten Vertrauen unserer Kunden gerecht.

Unser Umgang miteinander und unser Verhalten gegenüber Dritten

Der Trägerverein und die Einrichtung sind eine Dienstgemeinschaft von Frauen und Männern im Haupt- und Ehrenamt.

Der Vorstand und die Mitarbeiter/innen bringen ihre Kompetenzen und Erfahrungen ein und lernen voneinander.

Wir arbeiten im Team zusammen, unterstützen uns in der täglichen Arbeit und sorgen so für eine gute Arbeitsatmosphäre. Konflikte und Kritik nutzen wir als Chance, um unsere Arbeit zu verbessern. Indem wir die Eigeninitiative stärken und Partizipation leben, fördern wir die Identifikation unserer Mitarbeiter/innen mit dem Werkhof. Durch gezielte Fort- und Weiterbildungen unterstützen wir die persönliche und fachliche Entwicklung unserer Mitarbeiter/innen.

Unser hauptsächliches Anliegen ist die Förderung der Teilnehmer entsprechend ihrer Begabungen und Ziele. Wir gehen von den Ressourcen jedes einzelnen aus, bauen auf Kompetenzen und arbeiten dabei mit individuellen Förderplänen und Zielvereinbarungen.

Die gute Zusammenarbeit mit unseren Partnern ist uns besonders wichtig. Deshalb gestalten und pflegen wir die Beziehungen zu unseren Auftraggebern und Kooperationspartnern. Gegenseitige Wertschätzung, Vertrauen und Transparenz bilden das Fundament dieser Zusammenarbeit.

Dieses Leitbild hängt im Haus und im Aufenthaltsraum der Teilnehmer aus und ist auf der Homepage unseres Unternehmens platziert. Es wird jährlich auf Aktualität überprüft (im Sommer) – Änderungen werden in der Dienstbesprechung erörtert und von der Geschäftsführung freigegeben.